Prof. Dr. Eberhard Jüngel

Eberhard Jüngel war Direktor des Institutes für Hermeneutik von 1969 bis 2003.

Leben

Geboren wurde Eberhard Jüngel am 5. Dezember 1934 in Magdeburg. Er studierte evangelische Theologie an den Kirchlichen Hochschulen in Naumburg/Saale und Berlin (prägend vor allem Ernst Fuchs, aber auch Heinrich Vogel) und setzte seine Studien an den Universitäten Zürich (vor allem bei Gerhard Ebeling) und Basel (vor allem bei Karl Barth) fort. Im Jahr 1961 erfolgte seine Promotion, im Jahr 1962 seine Ordination sowie seine Habilitation in Systematischer Theologie an der Kirchlichen Hochschule Berlin/Ost. Hier war er Dozent für Neues Testament, ab dem Sommersemester 1966 für Dogmatik.

Von 1966 bis 1969 war Eberhard Jüngel Ordinarius für Systematische Theologie und Dogmengeschichte an der Universität Zürich. Seit 1969 war er Ordinarius für Systematische Theologie und Religionsphilosophie und Direktor des Instituts für Hermeneutik an der Universität Tübingen, der er trotz ehrenvoller Rufe an andere Fakultäten (z.B. München) bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2003 treu blieb. Sein Nachfolger auf dem Tübinger Lehrstuhl wurde 2005 Prof. Dr. Christoph Schwöbel.

Von 1987-2005 war Eberhard Jüngel im Nebenamt Ephorus des Evangelischen Stifts Tübingen, sein Nachfolger in diesem Amt wurde der Theologe und Kirchenhistoriker Volker Henning Drecoll.

Von 2003-2006 war er Leiter der Forschungsstätte der evangelischen Studiengemeinschaft e.V. in Heidelberg. Jüngel war Gadamer-Stiftungsprofessor in Heidelberg im Jahre 2007.

Wirken

Jüngel, der auf eine originelle Weise die Grundanliegen der theologischen Antipoden Rudolf Bultmann und Karl Barth miteinander zu verbinden versteht, gilt - gemeinsam mit seinen theologischen Weg- und Generationsgefährten Jürgen Moltmann (Tübingen) und Wolfhart Pannenberg (München) - als einer der bedeutendsten und wirkungsmächtigsten evangelischen Theologen unserer Zeit. Er wird weit über den deutschsprachigen und protestantischen Raum hinaus rezipiert.

Eberhard Jüngel ist Mitglied des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste, Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern sowie der Landesverdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Im November 2006 wurde Eberhard Jüngel für sein Lebenswerk mit dem Predigtpreis des Verlags für die Deutsche Wirtschaft (Bonn) ausgezeichnet. Des weiteren ist er Ehrendomprediger am Berliner Dom, Träger des Karl Barth-Preises der Union Evangelischer Kirchen und zahlreicher weiterer hoher in- und ausländischer Auszeichnungen und Ehrendoktorate.

Veröffentlichungen (Auswahl)