Dr. Ermylos Plevrakis

Kurzbiographie

1981 geboren in Athen
1999 Abitur in Athen
1999–2003 Diplom in orthodoxer Theologie (sehr gut), Universität Athen
2004–2005

Redaktion von Synaxis (theologische Zeitschrift, Athen)

2005–2009 Magister Artium in Philosophie und evangelischer Theologie (sehr gut), Universität Heidelberg
2009–2016 Promotion in Philosophie (summa cum laude), Universität Heidelberg
2013–2016 Lehrbeauftragter, Pädagogische Hochschule Heidelberg
2013–2017 Lehrbeauftragter, Universität Heidelberg
seit Aug. 2017

beschäftigt am Lehrstuhl Systematische Theologie mit Schwerpunkt Dogmatik bei Prof. Dr. Hermanni

Kurzbibliographie

Monographien

  • Das Absolute und der Begriff. Zur Frage philosophischer Theologie in Hegels Wissenschaft der Logik, Tübingen: Mohr Siebeck 2017 (ca. 450 Seiten).
  • Die Realisierung des Begriffs. Untersuchung der systemischen Grenze der Metaphysik Hegels (in Vorbereitung).

Sammelbände

Artikel

  • Übergang von der Natur in die Logik aus „absoluter Freiheit“? Eine argumentanalytische Rekonstruktion des letzten Satzes der enzyklopädischen Logik Hegels. In: Hegel-Studien 52 (2018, in Erscheinung)
  • A Hegelian Reading of Wittgenstein’s Tractatus Logico-Philosophicus. In: Wittgenstein and Hegel. Hrsg. v. Jakub Mácha und Alexander Berg. (De Gruyter, On Wittgenstein, 2019, in Erscheinung)
  • Transpersonaler Gott? – Überlegungen über göttliches Wirken und empirische Wirklichkeit im Anschluss an Hegel. In: Exzentrizität der Natur und des Geistes – im Spannungsfeld zwischen Protopersonalität und Transpersonalität. Hrsg. v. Bernhardt Nitsche. (2018, in Vorbereitung)
  • Auf der Suche nach der Ersten Wissenschaft: Absolutes und Methode der aristotelischen Metaphysik. In: Grundlegung des Absoluten? Paradigmen aus der Geschichte der Metaphysik. Hrsg. v. Ermylos Plevrakis und Max Rohstock. (Winter, 2019, in Vorbereitung)