Christian Stritzelberger

Email: christian.stritzelberger(at)uni-tuebingen.de

Zimmer 219, Sprechstunde nach Vereinbarung

Telefon +49 7071 29 - 72042

Aktuelle Lehrveranstaltung(en)

SoSe17

Einführung in die Ethik: Ethik und Pluralismus – Gegner oder Geschwister? (Proseminar, EPG I)

Mo 14. c.t.; wöchentlich; Beginn 26.4.2017 

  • Das Proseminar ist eine Einführung in die Ethik im Gegenwartshorizont. Dazu gehört, dass Varianten der Begründung der Ethik besprochen werden, wie sie heute relevant sind. Dazu gehört aber auch, den Horizont der Ethik heute – nämlich den sozialen, religiösen und global-kulturellen Pluralismus – bei der Beurteilung von Werten usw. zu beachten. (Dass es hier schnell zum „clash” kommen kann, zeigte sich zuletzt etwa in der Frage eines Beschneidungsverbotes oder der Gültigkeit von Ehen mit minderjährigen Flüchtlingen.) Eine eigene Sicherheit im ethischen Argumentieren und der eigenen Position (sei sie „hyperliberal”, „erzkonservativ” oder irgendwo dazwischen) ist besonders in Bildungs- und Gemeindekontexten heute noch viel weniger verzichtbar als früher.
    Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Einführung in die Ethik, d. h. auf einer ethischen Diskursfähigkeit mit solidem Grundwissen. Als Ausblick werden jedoch Herausforderungen und auch aktuelle Grenzen ethischer Entscheidungen besprochen, die dann in spezialisierten Veranstaltungen (EPG 2 / Ethicum) weiterverfolgt werden können.


WiSe 17/18

Ethische Menschenbilder: Zur normativen Dimension der Anthropologie jenseits von "Speziesismus", "Rassismus" und "Sexismus" (Übung, EPG I)

  • Die heutige Ethik hält Konzepte wie Menschenrechte und Menschenwürde für zentral und nutzt sie in verschiedenen, z. B. politisch-ethischen oder medizinethischen Debatten. Allerdings steht immer mehr zur Debatte, ob der „Mensch“ als ethisches Konzept überhaupt haltbar ist. Am bekanntesten ist der Vorwurf des „Speziesismus“, also der grundlosen ethischen Benachteiligung von (anderen) Tieren. Aber auch Anfragen, ob die Anthropologie nicht auf rassistischen oder sexistischen Fundamenten steht, lassen sich begründen. Die Lehrveranstaltung geht der ethischen Bedeutung unseres Menschenbildes nach, um sich diesen Herausforderungen zu stellen. Denn klar ist: Unser Menschenbild hat immer ethische Auswirkungen.

 

 

 


Kurzbiographie

  • 2003 Abitur in Ostfildern/Nellingen
  • 2003-2004 Freiwilliges Soziales Jahr in der Landesstelle des Evangelischen Jugendwerkes Baden-Württemberg
  • 2005-2013 Studium der Ev. Theologie (Kirchliches Examen, Staatsexamen) und Anglistik (Staatsexamen) in Tübingen, Durham/UK und Rio de Janeiro
  • Seit 2013 Promotionsstudent an der Ev.-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, Doktormutter: Prof. Dr. Elisabeth Gräb-Schmidt
  • 2013-2014 Studienkollegiat am interdisziplinären Forum Scientiarum Tübingen
  • 2014-2016 Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg
  • Seit SoSe 2016: Zertifikatsstudium Recht-Ethik-Wirtschaft
  • Seit August 2016: Wiss. MA am Lehrstuhl ST II / Ethik

 

Dissertationsprojekt

"Menschliches Handeln. Die Grundlegung einer postmetaphysischen Ethik in der Anthropologie Helmuth Plessners" (revidiert)

 

Vorträge etc. (Auswahl)

  • 12.10.2017: Die Genschere CRISPR/Cas9 und die bioethischen Folgen, KTA Schorndorf
  • Juni 2016: "Ethische Erscheinung. Das Problem der Normativität des Verhaltens" (Forschungstagung der DGR am IUC in Dubrovnik)
  • 3. Februar 2016: Podiumsdiskussion "Sterbehilfe" mit Prof. Dr. iur. Frank Saliger und Chefarzt Dr. med. Johannes-Martin Hahn, AV Igel Tübingen
  • 25. November 2015: "Religion im säkularen Zeitalter: Zwischen anthropologischer Notwendigkeit und sozialer Unmöglichkeit? Ein philosophisch-anthropologischer Antwortvorschlag", im Rahmen des Masterkurses mit Prof. Dr. Charles Taylor
  • 21. September 2015: „Medizin- und Bioethik im Horizont des Verständnisses von Menschenwürde“ (Einführungsvortrag zur Theologischen Fortbildung 2015) 
  • 26. Juni 2015: "'Ins Nichts gestellt' - Helmuth Plessners Philosophische Anthropologie und die Grenzen der Religion" (Forschungstagung der DGR am IUC in Dubrovnik)

 

Ämter und Funktionen

  • Seit 2017 gew. Mitglied der Gleichstellungskommission der Fakultät
  • Seit 2016 Koordinationsaufgaben im Rahmen des Zertifikatsstudiums "Recht-Ethik-Wirtschaft"
  • Seit 2016 Koordinationsaufgaben im Rahmen des Wirtschaftspraktikums für Studierende der Ev. Theologie
  • 2015-2017 Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Konvents der Doktrandinnen und Doktoranden der Ev.-theol. Fakultät der Universität Tübingen
  • 2014-2017 Assistent des Theologischen Arbeitskreises Pfullingen e.V. (www.tap-theologie.de)

 

Forschungsinteressen

Willensfreiheit, Anthropologie, Naturwissenschaft und Theologie, Bioethik, Sozialethik, Philosophische Anthropologie, Philosophie der Religion