Mögliche Praxisfelder

 

Ihrem Praktikum können Sie als Studierende auf unterschiedliche Weise Gestalt geben: Entweder Sie entscheiden sich für ein 'klassisches' Gemeindepraktikum, oder Sie gehen auf eine Praktikumsstelle zu, die an ein Funktionspfarramt angegliedert ist.

 

Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie Ihre Überlegungen zu einem potenziellen Praktikumsplatz vor aller Konkretisierung mit uns im Gespräch bedenken. Das betrifft jeden Fall der Praktikumsorganisation: Teilen Sie uns Ihre Ideen mit, bevor Sie Kontakt mit einem potenziellen Mentor / einer potenziellen Mentorin aufnehmen!


Bitte melden Sie sich bei der Ansprechpartnerin für das Tübinger Praktikum (Prof. Dr. Birgit Weyel).

 

Sie haben die Möglichkeit, Ihr Praktikum zu absolvieren

  • als Gemeindepraktikum in Württemberg (Achtung: der Platz wird für Sie organisiert!);
  • als Gemeindepraktikum außerhalb Württembergs (hier organisieren Sie bitte nach Rücksprache mit uns eigeninitiativ);
  • angegliedert an ein Sonderpfarramt. Hier arbeiten wir mit Praxispartnern und Praxispartnerinnen zusammen (s.u.) - neben den aufgeführten Praxisfeldern können Sie immer auch eigene Vorschläge einbringen.

 

Entscheidend - und für Sie und Ihr weiteres Studium ertragreich - ist die erste Einübung in die pfarramtliche Perspektive. Das Ziel des Praktikums lässt sich kurz und prägnant formulieren: Sie als Studierende sollen in der Zeit des Praktikums einen Einblick in die alltägliche pfarramtliche Praxis bekommen. Sie werden Ihren Mentor/Ihre Mentorin begleiten, Sie werden bei unterschiedlichen Anlässen hospitieren, sich auch in (kleine) Formen in der Praxis einüben. Sie werden Zeiten haben, in denen Sie Ihre Erfahrungen zusammen mit Ihrem Mentor/Ihrer Mentorin pastoraltheologisch reflektieren können. Insofern wird für Sie das Praktikum mit Blick auf Ihr weiteres Studium relevant sein.

 
 
 
I. Gemeindepraktika

 

Das Gemeindepraktikum stellt die Grundform des Praktikums dar. Ziel des Praktikums ist, dass Sie als Studierende in den vier Wochen am Praktikumsort einen Einblick in die alltägliche pfarramtliche Praxis in einer Gemeinde bekommen. Sie begleiten Ihre Mentoren und Mentorinnen bei ihren unterschiedlichen Tätigkeiten, Sie hospitieren, um einen Einduck von den vielfältigen Handlungsfeldern eines Pfarrers / einer Pfarrerin in einer Gemeinde zu bekommen. Gemeinsam mit Ihren Mentoren und Mentorinnen bestimmten Sie Zeiten und Anlässe der Reflexion, in bzw. zu denen die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch gegeben ist. Einzelne Formen eigenständiger Arbeit in der Gemeinde sind vor Ort - je nach Möglichkeit und Eignung - zu besprechen.

 

Stellen für Gemeindepraktika in der Württembergischen Landeskirche werden nach Absprache vermittelt bzw. zugeteilt. Die Organisation der Stellen erfolgt in der Regel zentral über die Dekanate; Sie können jedoch immer auch eigene Vorschläge einbringen. Stellen für Gemeindepraktika außerhalb der Württembergischen Landeskirche werden in der Regel nach Absprache eigeninitiativ gesucht, ebenso Praktikumsstellen in EKD-Auslandsgemeinden (s.o.).

 

Daneben gibt es die Möglichkeit, in Württemberg ein Praktikum mit dem Schwerpunkt 'Missionarische Gemeindeentwicklung' zu absolvieren.

 
 
 
 
II. An besondere Funktionsstellen angegliederte Praktika

 

Sie haben aber auch die Möglichkeit ein Praktikum zu absolvieren, dass an besondere pfarramtliche Funktionsstellen angegliedert ist. Folgende Praxispartner und Praxispartnerinnen bieten Stellen in u.g. Bereichen an (weitere Informationen über Prof. Dr. Birgit Weyel; die Beschreibungen der Praxisfelder liegen in der Verantwortung der Praxispartner):

 

 




  • Seelsorgepraktikum + KSA (einmal im Jahr, Beginn mit Lehrveranstaltung im Sommersemester). Anmeldeschluss für den Kurs 2017/18: 05.05.2017; Auswahltag: 30.05.2017 - Anmeldung in diesem Fall direkt beim Seminar für Seelsorge-Fortbildung, s. PDF)

 

 

 
 
 
 
III. Weitere Praktika


Wir unterstützen Sie, wenn Sie ein weiteres Praktikum absolvieren möchten. Es gelten die gleichen Vorgaben wie für das erste Praktikum, sofern Sie für ein zweites Praktikum Leistungspunkte in den Wahlbereich einbringen möchten: ein Besuch der vorbereitenden Lehrveranstaltung und der Auswertungstage ist obligatorisch. Ansprechpartnerin hierfür ist Dr. Kristin Merle. Selbstverständlich können Sie die vorbereitende Lehrveranstaltung und den Auswertungstag auch besuchen, wenn Sie keine Leistungspunkte benötigen.

 

Sofern Sie keine Leistungspunkte erwerben möchten, können Sie das Praktikum auch ohne vorbereitende Lehrveranstaltung und Auswertungstage absolvieren. Ansprechpartnerin hierfür ist KR Ursula Pelkner (Ev. Oberkirchenrat). Die Landeskirche gewährt ebenso wie für das verpflichtende studienbegleitende Praktikum eine finanzielle Beihilfe.