Abgeschlossenes Drittmittelprojekt: Kirchengemeinde und Depression

Gefördert vom Diakonischen Werk, der Paul-Lechler-Stiftung und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

 

Laufzeit: September 2010 bis März 2013

 

Ansprechpartnerinnen:

  • Prof. Dr. Birgit Weyel
  • Dr. Beate Jacob

 

Das Projekt „Kirchengemeinde und Depression“ hatte das Ziel, den Beitrag von Kirchengemeinden für die Gesundheit am Beispiel depressiver Störungen aufzuzeigen. Dazu wurden bestehende gesundheitliche Ressourcen in Kirchengemeinden erhoben und dokumentiert sowie exemplarische Möglichkeiten der Gesundheitsförderung aufgezeigt.

Das Projekt wurde in Kooperation mit Dr. Beate Jakob vom Deutschen Institut für Ärztliche Mission durchgeführt. Zudem wurde zur Unterstützung bei der Aufklärung mit Prof. Dr. Gerhard Eschweiler vom Bündnis gegen Depression Neckar-Alb e.V. zusammengearbeitet.

 

Die Ergebnisse werden in einem Praxishandbuch für Gemeinden publiziert. Es erscheint im Februar 2014 unter dem Titel Menschen mit Depression. Orientierungen und Impulse für die Praxis in Kirchengemeinden. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der Forschung in thematischen Vorträgen in Kirchengemeinden und in Fortbildungen für Pfarrerinnen und Pfarrer angeboten.

 

Von der Ständigen Konferenz für Seelsorge der EKD (SKS) wurde das Projekt als Modellprojekt ausgewählt. In diesem Zusammenhang sind weitere Evaluationen und Veröffentlichungen geplant. 

 

Eine Vorstellung des Modellprojektes finden Sie hier.

Eine Zusammenstellung der bisher im Rahmen des Projektes gehaltenen und ausstehenden Vorträge und Seminare finden Sie hier.

Eine Übersicht über bisherige Publikationen finden Sie hier.