Netzwerkforschung

 

Im Rahmen der KMU V wurde eine Gesamtnetzwerkerhebung einer Kirchengemeinde durchgeführt. Erste Auswertungs-ergebnisse wurden im Auswertungsband (Vernetzte Vielfalt) publiziert. Die Netzwerkforschung ergänzt bereits etablierte Perspektiven auf religiöse Sozialitäten in Kirche und Gemeinde, indem danach gefragt wird, bei welchen Anlässen und Gelegenheiten Akteure miteinander kommunizieren und in Kontakt kommen. 

Momentan wird an einer detaillierten Auswertung der Daten zur Netzwerkerhebung einer Kirchengemeinde gearbeitet.

Felix Roleder, Doktorand von Frau Weyel, und Prof. Dr. Birgit Weyel werten die Daten mit dem Ziel aus, am exemplarischen Material die Perspektiven der Netzwerkforschung für die Kirchentheorie fruchtbar zu machen. Ziel ist es, die Ergebnisse für eine umfassende Veröffentlichung aufzubereiten. 

 

 

(Beispiel für eine Perspektive der Netzwerkforschung: Die Verbindung von Institutionen durch die Akteure.)

 

Im vergangenen Jahr erschienen ist der Beitrag von Birgit Weyel: Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis. Die V. EKD-Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung in kirchentheoretischer Perspektive (13–26), in: Christof Landmesser / Enno Edzard Popkes (Hg.), Kirche und Gesellschaft. Kommunikation – Institution – Organisation, Leipzig 2016.