Lehrveranstaltungen WS 2014/15

Vorlesung

Römerbrief

Prof. Dr. Christof Landmesser

Do, Fr 8-10

Im Anschluss an den Römerbrief lässt sich die entwickelte Theologie des Paulus vorzüglich nachvollziehen. Dieser für die gesamte christliche Tradition wie auch für die aktuelle theologische Diskussion grundlegende Text wird in seinem Aufbau und Argumentationsgang sowie in seinem historischen Kontext für unser eigenes theologisches Denken zugänglich gemacht. Die für Studierende aller Semester bestimmte Vorlesung bietet neben einer gründlichen Einführung in den Text auch thematische Exkurse zur Vertiefung zentraler Einzelfragen paulinischer Theologie.

 

Sozietät

Prof. Dr. Christof Landmesser

16.-18.1.2015 (Blockveranstaltung)

Aktuelle Forschungen zum Neuen Testament

In der Sozietät werden aktuelle exegetische Fragestellungen diskutiert, die ganz bewusst mit hermeneutischen Überlegungen verbunden werden. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besteht zudem die Möglichkeit, eigene Arbeiten vorstellen zu können. Darüber hinaus sollen aktuelle Publikationen zum Neuen Testament wahrgenommen und diskutiert werden.

 

Einführung in die Methoden neutestamentlicher Exegese

Friederike Portenhauser (fällt aus)

Do 14-16

Das Proseminar führt in die wissenschaftliche Auslegung des griechischen Neuen Testaments ein. Methodenschritte werden vorgestellt und anhand ausgewählter neutestamentlicher Texte eingeübt. Der Umgang mit wichtigen Hilfsmitteln (Textausgaben, Lexika, Kommentare etc.) wird erlernt. Ziel ist die Befähigung zur selbständigen wissenschaftlichen Arbeit am Neuen Testament. Dazu gehört auch das offene Gespräch über theologische und hermeneutische Fragen.

 

Bibelkunde

Friederike Portenhauser, mit Prof. Dr. Wolfgang Oswald (fällt aus)

Di 18-20, Do 16-18

Eine fundierte Kenntnis der biblischen Texte ist nicht nur eine unabdingbare Voraussetzung für die Beschäftigung mit Einzelthemen in den exegetischen Fächern, sondern auch für jede theologische Argumentation in Wissenschaft, Kirche und Schule. Die Bibelkundeveranstaltung soll eine Einführung in und einen Überblick über die einzelnen biblischen Schriften geben sowie zur eigenständigen Beschäftigung mit den alt- und neutestamentlichen Texten anregen. Alt- und neutestamentliche Texte werden dabei parallel an den beiden Wochentagen der Veranstaltung behandelt (dienstags AT, donnerstags NT). Die Veranstaltung dient auch zur Vorbereitung auf die Bibelkundeprüfung am Ende des Semesters. Sie richtet sich aber grundsätzlich an Studierende aller Semester und Studiengänge, auch zur Wiederholung oder Vertiefung des bibelkundlichen Grundwissens.