Hanne Lamparter

Kurzbiographie

2005Freiwilligendienst an der Johannes-Gutenberg-Schule in Asunción (Paraguay), Kinderwerk Lima
2005-2012Studium der Romanistik (Französisch) und der Evangelischen Theologie in Tübingen, Münster und Jerusalem
2006-2012Stipendiatin des Ev. Studienwerkes Villigst e.V.
2007/2008Fremdsprachenassistentin am Lycée Vincent d’Indy in Privas (Frankreich), Pädagogischer Austauschdienst
2009/2010Teilnahme am Theologischen Studienjahr Jerusalem (Dormition Abbey)
20121. Kirchliches Examen
20121. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Theologie und Französisch)
2012/2013Lehrbeauftragte für Griechisch/Neues Testament (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
2012-2014    Wissenschaftliche Hilfskraft (Prof. Dr. Volker Leppin, Eberhard Karls Universität Tübingen)
2013/14Studium im Ökumenischen Institut in Bossey/Genf; Erwerb des Complementary Certificate in Ecumenical Studies
Seit 2014Promotionsstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung
2015-2016 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Vertiefungsstudie zu „Jugend zählt“

(http://www.statistik-ev-bw.de/vertiefungsstudie)
Ab 10.2016Gastvikariat in der Evang. Kirche von Westfalen (Havixbeck/Nienberge)

Preise

  • Preis der Eugen-Emma-Müllerstiftung (2012) für die Arbeit: „Geistliche Begleitung als studienbegleitendes Angebot für zukünftige Pfarrerinnen und Pfarrer?“
  • Förderpreis des Ev. Stiftes Tübingen (2012) für die Arbeit: „Geistliche Begleitung als studienbegleitendes Angebot für zukünftige Pfarrerinnen und Pfarrer?“
  • Hochschulpreis des Evangelischen Bundes Württemberg (2013) für die Arbeit: „Reconciling ecclesiologies? Ecumencial and Protestant perspectives“

Publikationen

Aufsätze/Buchbeiträge

  • Reconciling ecclesiologies. Protestant and ecumenical perspectives (44 Seiten), Onlinepublikation: http://doc.rero.ch/record/234167 (2014).
  • Illusion oder Vision. Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Kirchenverständnis, in:  Hoffmann, Claudia / Tuder, Florian / Zeltner Pavlović, Irina, Ökumenische Begegnungen. Zum 25-jährigen Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft Ökumenische Forschung. Beihefte zur Ökumenischen Rundschau 100, Leipzig 2015, 135-144. 
  • Jugendaktive Kirchengemeinden in Baden-Württemberg:  Eine qualitative empirische Studie zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Vertiefungsstudie zu „Jugend zählt“, in: Ilg, Wolfgang / Schweitzer, Friedrich (Hg.), Jugend gefragt. Empirische Studien zur Realität evangelischer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg, Stuttgart 2016, 37-231. (Gemeinsam mit Michael Pohlers, Nadine Quattlender, Wolfgang Ilg und Friedrich Schweitzer).

Kleinere Beiträge

  • „‚Die Hausaufgaben von Stuttgart nicht gemacht?!‘. Ökumenische Perspektiven auf das Reformationsjubiläum“, in: Evangelische Orientierung 2 (2015), 17. (Zusammen mit Jonathan Reinert)
  • „Ökumenische Perspektiven auf das Reformationsjubiläum“, in: Junge Kirche 76/3 (2015), 50. (Zusammen mit Jonathan Reinert).
  • „Zehn Jahre MEET – Ein Netzwerk feiert Jubiläum“, in: Junge Kirche  79/2 (2016/2), 50.     
  • „Gott!? Grün!? Global!?  Ein interdisziplinärer Studientag zur Ökologieenzyklika ‚Laudato Si‘ von Papst Franziskus“, in: Junge Kirche 80 (2016/3), 42  (Zusammen mit Jonathan Reinert).

 

Rezensionen

  • Greiner, Dorothea / u.a. (Hg.), Geistliche Begleitung in evangelischer Perspektive. Modelle und Personen der Kirchengeschichte, Leipzig 2013, in: Ichthys 31/1 (2015), 88-90.
  • Spangenberg, Volker (Hg.), Luther und die Reformation aus freikirchlicher Sicht, Göttingen 2013, in: Ichthys 31/2 (2015), 224-226.

Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops (Auswahl)

  • „Die Rolle des Gottesdienstes in der Ökumenischen Bewegung“. Generalversammlung des Evangelischen Bundes, 08.10.2013 in Hannover (Workshop).
  • „Die anglikanische Gemeinschaft und das Gebet für die Einheit der Christen. Aspekte aus der Geschichte der Ökumenischen Bewegung“. Studientag zum Thema „Anglikanismus“. Evangelischer Bund Württemberg, 25.10.2014 (Workshop).
  • „Die Rolle des Gottesdienstes in der Ökumenischen Bewegung“. Arbeitsgemeinschaft Ökumenische Forschung, 15.11.2014. (Vortrag und Diskussion).
  • „Möglichkeiten und Grenzen der Lima-Liturgie“. Vortrag in der Evang. Kirchengemeinde St. Bernhardt-Wäldenbronn und Kath. Kirchengemeinde St. Josef, 12.12.2014 (Vortrag und Diskussion).
  • „2017: Sprungbrett für die Ökumene. Perspektiven auf ein gemeinsames Christusfest“. Evangelischer Kirchentag in Stuttgart: 06.06.2015. Teilnahme am Podium.  
  • „Orthodoxe Perspektiven auf ökumenischen ‚Gottesdienst‘“. Studientag der Evangelisch Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen zum Thema: „Ex oriente lux. Die orthodoxen Kirchen im ökumenischen Gespräch“, Tübingen 16.06.2015 (Workshop).
  • „Geistliche Begleitung – ein Weg des Hörens?“, Epiphaniastreffen des Berneuchener Dienstes und der Evangelischen Michaelsbruderschaft Konvent Württemberg, Kloster Kirchberg 16.01.1016. (Vortrag und Diskussion).
  • „Wieviel Weite verträgt die Ökumene?“ Podiumsdiskussion auf dem „Weite-wirkt-Festival“ in Halle (Westfalen), 7. Mai 2015. 
  • Reformation und Eine Welt. Workshop auf dem Synodaltag der Württembergischen Landessynode (7. Juli 2016).

Funktionen

  • Mitglied des internationalen Vorbereitungsteams für die Gebetswoche für die Einheit der Christen
  • Mitglied des Vorstandes des Ev. Bundes Württemberg
  • Mitglied des Koordinationsteams des Netzwerkes MEET (More ecumenical empowerment together)

Mitgliedschaften

  • Forum Studienjahr Jerusalem
  • Societas oecumenica
  • Evangelischer Bund

Interessen

  • Ökumenische Theologie, Geschichte der Liturgie

Dissertation

Arbeitstitel: „Die Rolle des Gottesdienstes in der Ökumenischen Bewegung.“

 

Gebet, geistlicher Ökumenismus und das Feiern von Gottesdiensten werden häufig als das Herzstück der Ökumenischen Bewegung bezeichnet. Oft wird berichtet, dass hier die Einheit schon erfahrbar ist, die in Dialogen noch gesucht wird. Zugleich gilt das Feld auch als eines der schwierigsten: Die fehlende Abendmahlsgemeinschaft führt die Trennungen sichtbar und schmerzhaft vor Augen; verschiedene Gottesdienstformen und Vorstellungen prallen aufeinander und sorgen für Konflikte, Unsicherheiten und Missverständnisse. Gottesdienst ist in der Ökumenischen Bewegung sowohl Quelle und Ausdruck der Einheit als auch Ausdruck der Trennungen und bisweilen Grund zu Spaltungen. Wie sich die Diskussionen rund um Gottesdienst einerseits und die liturgische Praxis andererseits in der Ökumenischen Bewegung verändern und wie sich hierbei jeweils das Verhältnis von Kirchengemeinschaft und Gottesdienstgemeinschaft gestaltet, ist Gegenstand der Dissertation. Analysiert werden hierfür Gottesdienste der Vollversammlungen des Ökumenischen Rates der Kirchen sowie der Weltkonferenzen der Bewegung/Kommission für Glauben und Kirchenverfassung und der Bewegung für Praktisches Christentum.