Die Sammlung des BAI

Die Sammlung des BAI entstand mit der Institutsgründung 1960 und ist seitdem stetig gewachsen. Es handelt sich um eine Lehrsammlung zu Studienzwecken. Sie umfasst an die 430 Objekte, die dem Institut sowohl aus Grabungen als auch durch private Schenkungen überlassen wurden. Zum größten Teil wurden die Objekte jedoch vom Antikenmarkt angekauft. Da sich das Institut unter seiner heutigen Leitung jedoch gegen den Ankauf von Objekten vom Antikenmarkt ausspricht, wird die Sammlung auf diese Weise nicht weiter anwachsen.

Die Lehrsammlung des BAI besitzt einen großen Wert für die Lehre zum Altertum Palästinas. Sie soll deshalb den Studierenden und Lehrkräften für wissenschaftliche und didaktische Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Zu den Objekten der Sammlung zählen Münzen, Siegel, Model, zwei Ossuare und eine Reihe von Silexen. Den größten Anteil machen aber mit knapp 300 Objekten die Keramikgefäße aus. 

Druckansicht schliessen