Projekt

Grabungsstelle III, 2003

Die Ausgrabungen in Tell el-Burak sind ein Gemeinschaftsprojekt der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (vertreten durch Uwe Finkbeiner, Altorientalisches Seminar, und Jens Kamlah, Biblisch-Archäologisches Institut) und der American University of Beirut (vertreten durch Hélène Sader).

 

Die Orientabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts (vertreten durch Margarete van Ess) beteiligt sich an der deutsch-libanesischen Kooperation durch die Förderung einzelner Teilprojekte.

 

Erste Projektphase:

  • 1. Kampagne: 03. - 29.09.2001 (unter der Leitung von Uwe Finkbeiner und Hélène Sader)
  • 2. Kampagne: 02. - 28.09.2002 (unter der Leitung von Uwe Finkbeiner und Hélène Sader)
  • 3. Kampagne: 24.08. - 23.09.2003 (unter der Leitung von Jens Kamlah und Hélène Sader)

 

Zweite Projektphase:

  • 4. Kampagne: 29.08. - 25.09.2005 (unter der Leitung von Jens Kamlah und Hélène Sader)
  • 5. Kampagne: 17.07. - 14.08.2008 (unter der Leitung von Jens Kamlah und Hélène Sader)
  • 6. Kampagne: 26.07. - 19.08.2009 (unter der Leitung von Jens Kamlah und Hélène Sader)
  • 7. Kampagne: 13.07. - 7.8. 2010 (unter der Leitung von Jens Kamlah und Hélène Sader)
  • 8. Kampagne: 11.7. - 6.8. 2011 (unter der Leitung von Jens Kamlah und Hélène Sader)
  • Aufarbeitungs-Kampagne: 23.7.-3.8. 2012 (in Tübingen)
  • 9. Kampagne: 1. - 30.6.2013 (unter der Leitung von Jens Kamlah, Hélène Sader und Aaron Schmitt)
  • 10. Kampagne: 7.7. - 2.8.2014 (unter der Leitung von Jens Kamlah, Hélène Sader und Aaron Schmitt)
  • Restaurierungskampagne: 22.2. - 21.3.2015
  • 11. Kampagne: 9.7. - 8.8.2015 (unter der Leitung von Jens Kamlah, Hélène Sader und Aaron Schmitt)

 

Die Finanzierung der ersten Phase des Projektes erfolgte durch die Gerda Henkel Stiftung, diejenige der zweiten Phase durch die Fritz-Thyssen-Stiftung.

 


Weitere Mittel wurden durch die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, durch den Förderverein der dortigen Evangelisch-Theologischen Fakultät (S.T.O.A.), durch den Deutschen Palästina-Verein sowie durch den Universitätsbund der Eberhard-Karls-Universität Tübingen gewährt.