Teilprojekt A 05: „Das Land, in dem Milch und Honig fließen“. Entwicklung und Bedeutung von Agrarressourcen im bronze- und eisenzeitlichen Palästina

Projektleitung: Prof. Dr. Jens Kamlah, PD Dr. Simone Riehl

Mitarbeiterinnen: Marlen Bleiholder, Andrea Orendi, Dr. Valentina Tumolo

 

Inhaltsverzeichnis und Auszüge

Inhaltsverzeichnis und Auszüge aus dem "Atlas zum Ackerbau im antiken Palästina" sind auf der folgenden Seite zugänglich:

 

Zusammenfassung

Das Teilprojekt untersucht Veränderungen beim Umgang mit landwirtschaftlich relevanten Ressourcen im antiken Palästina während der Bronze- und Eisenzeit (ca. 3600–332 v. Chr.). Im Mittelpunkt stehen dabei in der ersten Phase des SFB die Pflanzen, der Umgang mit den Pflanzen, die landwirtschaftlichen Techniken und Strategien, die Produktionsstrukturen und die sprachlichen bzw. bildlichen Repräsentationen der Landwirtschaft. Dieser Ressourcenkomplex bildete eine wichtige Grundlage für die Entstehung und Veränderung sozialer und politischer Einheiten, für soziale Identitäten und für die Versorgung der Menschen im antiken Palästina. Im Verlaufe des sehr langen Untersuchungszeitraums war der Umgang mit den landwirtschaftlich relevanten Ressourcen spezifischen Veränderungsprozessen unterworfen. Somit untersucht das Teilprojekt mit einer Langzeitperspektive, wie sich Veränderungen in der Landwirtschaft und somit auch in den Lebensverhältnissen der Menschen auf die Entwicklungen gesellschaftlicher und staatlicher Einheiten auswirkten.

 

Präsentation auf der Seite des SFB

Druckansicht schliessen